Literarische Unterrichtsreihe Sek. II - Klaus Modick: Ins Blaue (Roman. 1985) - GK 13.1/G.Einecke

Gruppenarbeit

 

1. Vorlauf: Textauswahl a) in Rückkopplung mit den Schülern; b) unter Beachtung des Verknüpfungsprinzips der Schule: „Orientierung an historischen Zusammenhängen“ - hier: zuvor lief eine Reihe „Texte der Romantik“, nun ein Beispiel für „Weltflucht und Poetisierung der Welt“ in der Moderne; c) unter Beachtung der Auswahlkriterien für Texte nach den Richtlinien; d) unter Beachtung der Mindestanforderungen der Richtlinien: u.a. „zwei Romane aus verschiedenen Epochen“ - die Schüler lasen in 11.2 u.a. Fontane: Irrungen, Wirrungen;  - Lektürezeit: 1 Woche

2. Spontanreaktion, Identifikationsraum: a) die Sch geben ihre Leseeindrücke wieder, aa) inhaltliche Aspekte - hier: u.a. Probleme einer „Beziehungskiste“, Rolle des Urlaubs und der Phantasie, freies Leben, Freiheit, Eifersucht und Treue, Alltag, Arbeitsstress und Arbeitslosigkeit als Hemmnisse der Liebe; ab) Lesefluss und Lesewiderstand - hier: u.a. lockere, alltägliche Sprache, sehr lebendig und spannend, trivial?, schwieriger die Sprünge und Verknüpfungen zwi­schen Realität und Phantasie; b) freie Textproduktion (Zeitpunkt: kurz nach den Sommerferien): Wohin bin ich ge­reist, mit welchen Absichten, mit welchem Ergebnis? - Gespräch

3. Themenauswahl und Arbeitsperspektive:

a) inhaltliche Festlegung - Problemkreise:

A) die Textkonstruktion der zwei Ebenen, die Erzählweise, die Rolle des Erzählers

B) die Protagonisten, die Typisierung, die Nationalitätenklischees

C) die lockere Sprache, die Funktion der Anspielungen und der Zitate

D) Vergleich der Lebensstile von Menschen zwischen 20 und 30 um 1975 und um 1994

E) Liebe - Eifersucht und Beziehungsprobleme, Lösungsmodelle

F) das romantische Motiv: Reisen, Aussteigen, Landschaftswechsel

b) Festlegung der Arbeits- und Sozialformen: Bearbeitung der Themen A) - F) in arbeitsteiliger Gruppenarbeit, freie Gruppenwahl, Zwischenergebnisse und Endprodukte sind von allen Gruppenmitgliedern anzufertigen, für die Vermitt­lung ins Plenum ist ein Gruppenbericht anzufertigen, dabei soll eine Kernstelle des Textes (ca. 2 Textseiten) in den Mittelpunkt gestellt werden; c) Festlegung der Arbeitszeit: 4 Doppelstunden mit Hausaufgaben

4. Gruppenarbeit - Ablauf:

1) Konstituierung der Gruppen

2) Hypothese zur Bedeutung des Gruppenthemas im Text

3) Abstimmung der Aspekte und Schwerpunkte als Teilthemen unter dem Gruppenthema

4) Sammlung relevanter Textstellen in Einzelarbeit und Beratung in der Gruppe - ggf. Sammlung von Hintergrundma­terial und Exzerpte (bes. zu B) und D))

5) Sichtung der Textstellen im Gruppengespräch, Aufteilung von Teilthemen für verschiedene Abschnitte des Ergeb­nisberichts - gemeinsame Interpretation zu den Teilthemen

6) Produktion der Berichtsteile

7) Gegenlesen von Texten der Gruppenmitglieder, Auswahl von Teilen und Redaktion des Gruppenberichts, Produk­tion der Endfassung, Aspekte der günstigsten Vermittlung ins Plenum: Tafeltext, Paper, Folie ...

5. Vermittlung der Gruppenergebnisse ins Plenum:

1) Vorstellung des Themas - Probleme mit dem Thema, Vorlesen der Textstelle und Vortrag des Ergebnisberichts durch die Sch

2) Kopplung verschiedener Themen: A + C, B + D + E, F

3) Unterrichtsgespräch: Querbeziehungen zwischen den Themen, Integration der Themenaspekte, Interpretation unter Einbeziehung des Erfahrungshorizonts der Sch: zu A) Rolle der Phantasie, B) Bilder von Ausländern und Selbstbild (Karikaturen/zeitmagazin), D)/E) der eigene „Lebensstil“ - Vorstellungen vom Zusammenleben, F) „Zurück zur Na­tur?“ - heute

4) vertiefende exemplarische Analyse paralleler Textstellen in Hausaufgaben - Übung für die Klausur

6. Kritische Wertung des Textes:

a) Wiederaufgreifen der These: ein trivialer Text? - Diskussion des ästhetischen Gestaltung durch Modick - Produktion einer eigenen Rezension

b) Konfrontation der Sch mit Textrezensionen aus der Presse - Sachtextanalyse; Vergleich und abschließende Wertung

c) Überleitung zur nächsten Sequenz: „Sprachnot“ im Text - UE: Sprachskepsis u. liter. Avantgarde (Expressionismus)

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de