Sprachaufmerksamkeit: DENGLISH

€€    Starter Kits € Starter- Kits € EURO-Starter-Kits € €-Starter-Kits     €€

Starter Kits sind Münzhaushaltsmischungen zu 10,23 € (20,00 DM) mit je 20 Euro-/Cent-Münzen, die ab dem 17. Dezember 2001 gebührenfrei für 20,00 DM bei den Kreditinstituten erworben werden können

http://www.ihr-euro.de/faq_v_b.htm

------------------------------------------------------------------

 

... einigten sich die Verbände ... im Hause der Deutschen Bundesbank auf folgende Einzelheiten einer vorzeitigen Abgabe von Starter Kits an die Bevölkerung: Das Bundesministerium der Finanzen und die Deutsche Bundesbank werden den Kreditinstituten bis zu 53 Mio. Münzhaushaltsmischungen zur Abgabe an die Bevölkerung bis zum Jahresende 2001 zur Verfügung stellen...

http://www.bundesbank.de/

-------------------------------------------------------------------

 

Eigentlich sind sie eher klein und unscheinbar - flache Plastiktüten mit schwarzem Adler, durch die ein paar Münzen golden schimmern: die Starter-Kits, kleine Säckchen mit den ersten Euro-Münzen. - ... Münzpakete ...

http://www.swr.de/thema/archiv/011216_starterkits/

------------------------------------------------------------

Meinung - Sprachglosse

Koelner Stadt-Anzeiger online - www.ksta.de   18.12.2001:    Schillernd

Genau wie „Tipp“ müssten wir „Kit“ mit Doppelbuchstaben am Schluss schreiben. Eigentlich. Tun wir aber nicht. Denn dann würden wir es mit jener dickflüssigen bis pastösen Klebemasse verwechseln, mit der Bauhandwerker zuschmieren, was sonst nicht ganz dicht ist. Eine Assoziation, die jedenfalls kein Verantwortlicher mit dem Euro-Starter-Kladderadatsch verkleistern will.

Indes: Wer oder was ist ein Kit? Das Wort schillert zwischen Ausrüstung und Flickzeug, am ehesten lässt es sich schlicht mit „Zeug“ übersetzen. Weswegen Engländer wohl auch den Raum mit dem meisten Zeugs in ihrer Wohnung „Kitchen“ nannten, bevor sie von den Franzosen lernten, dass die Küche auch zum Kochen taugt. Weswegen sie den Starter-Kit nun auch erst mal in Resteuropa testen lassen, ob er auch das Zeug zum Zahlungsmittel hat. Eben als Währungsbewährungsprobe. Keine Frage, der Euro kommt, und alles wird gut.

Vielleicht erlebt bald sogar das Wort „kitschen“ (als veraltet eingemottet für „tauschen“, „verkaufen“) seinen Turbo-Re-Starter-Kit-Tag.

 

► Euro-Einführungspäckchen ??

 

 

Nerv getroffen (STERN Nr. 36/1999)
 'SprachStörung'  Immer öfter tönt es Denglisch - eine Mischung aus Deutsch und Englisch.

Die Leute, die ihre eigene Sprache nicht beherrschen, neigen dazu, Fremdwörter zu benutzen, weil es modischer und einfacher ist, als einen deutschen Begriff zu erfinden. Für die Wörter, für die es keine direkte Übersetzung gibt, sind von jeher Fremdwörter verwendet worden.

Prof. W. G. WOOD Groß Grönau

 

Jeder ethnischen Minderheit wird heute politisch zugestanden, dass sie ihre Sprache pflegt und als Teil ihrer Wesensart verteidigt. Die Deutschen aber lassen sich die ihre anscheinend ohne nennenswerte Gegenwehr aus dem Mund nehmen und plappern schon selber wie die amerikanische Zigarettenwerbung. Sie werden hierzu noch von einigen verstörten Intellektuellen ermuntert, die der Ansicht sind, es sei nach den Verbrechen des Dritten Reichs moralisch nicht mehr zu verantworten, sich für die deutsche Sprache noch irgendwie zu engagieren. Als ob unser Land durch eine Dauer-Demutsgeste irgend jemandes Respekt oder Sympathie in der Welt gewinnen könnte. Viel größer ist die Gefahr, eine nationalistische Gegenbewegung des politischen Pendels auszulösen. Die großen Parteien sollten sich zu einem freundlichen Patriotismus, der andere Länder nicht erobert, ihnen aber auch nicht in den Hintern kriecht, bekennen und dieses Politikfeld selbst besetzen.

Dr. KURT GAWLITTA Berlin

 

Wieso eigentlich nicht McClean? Wenn die Entsorgung der Produkte menschlicher Verdauung mittels zweier pappiger Brötchenhälften erfolgt, ist der Begriff doch gerechtfertigt?

RALPH MOTHES Detmold

 

Dieser Artikel ist hervorragend. Kleine Korrektur: 'Werbung', nicht 'Reklame'. - Sicher, eine Sprache lebt, ändert sich, und der jungen Generation sollten wir das Handy (ein gelungenes nicht-englisches Wort) keinesfalls nehmen.

HANS WENDT Werbeberatung Hamburg

 

Als wenn's nur um die Amerikanisierung der deutschen Sprache ginge. Ebenso schlimm ist es in der Buch-Szene. Als Autor pro-europäischer Bücher habe ich mit deutschem Nationalismus bestimmt nichts am Hut. Aber wenn deutsche Autoren sich mit Hilfsarbeiten über Wasser halten oder ins Ausland gehen, weil wir in Deutschland null Chancen haben, ist das verdammt traurig und alarmierend. Dazu mein Buch-Agent: 'Es ist einfacher und billiger, einen Ami-Roman aufzukaufen, einigermaßen leserlich zu übersetzen und mit ein bisschen PR-Tamtam hier zu vermarkten, als einem deutschen Autoren Auftrag und Chance zu geben.'

MICHAEL KUSS Ramatuelle/St-Tropez/Frankreich

 

So umfassend ist bislang noch nirgends über die galoppierende Schwindsucht der deutschen Sprache aufgrund des Virus der Anglizismen berichtet worden, sowie über die erstaunlichen (Anfangs-)Erfolge des schnell wachsenden Sprachvereins, der tatsächlich erreicht hat, dass mehr und mehr Leute sich ihrer 'Spracherkrankung' bewusst werden und sich gegen die Verseuchung wehren. Übrigens sollte man präzise sein und das 'Virus' Amerikanisierung nennen. Denn nichts anderes als die vermaledeite deutsche Untertanengesinnung, die seit 50 Jahren alles (Nord-)Amerikanische kritiklos aufnimmt als Spitze der 'Modernität', hat zu dieser inzwischen wirklich epidemisch gewordenen sprachlichen Selbstaufgabe geführt.

Dr. FRITZ VILMAR Professor für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin Berlin

 

In ihrem Bericht erwähnen Sie meinen Arbeitsgerichtsprozess gegen Lufthansa Technik. Ich bin abgemahnt worden, weil ich in Arbeitsberichten hinter banale englische Worte den präzisen deutschen Begriff in Klammern gesetzt hatte. Viele Mitarbeiter können überhaupt kein oder nur wenig Englisch. Zur Vermeidung von Missverständnissen und weil ich keine Notwendigkeit erkenne, will ich auch weiterhin etwa die Tätigkeit des Flugzeugwaschens 'Flugzeugwäsche' nennen und nicht 'exterior cleaning of aircraft'.

Dipl.-Ing. PETER VOGELGESANG Walldorf

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de