Argumentierendes Interpretieren - Literarisches Beweisverfahren im Dreischritt

 

 

Textbeobachtung und Vertiefung an einer Auffälligkeit:

These zum Text oder zu der Textstelle oder zu einer Auffälligkeit

 

 

Zitat

Kurzbeleg

Stellenangabe

Stellenparaphrase

 

 

Erklärung des Zitats:

Einsatz der ästhetischen Mittel

Funktion im Text

Bedeutung für die These

Fortsetzung der Textbeobachtung und Übergang zur nächsten Auffälligkeit

 

 

Beispiel:

... So kommt es zu einem expressiven Appell an die Gesamtheit der Arbeiter: „Frischauf zur ernsten Tat!“ (Z. 18) Der Satz wirkt durch seine elliptische Form, durch die Richtungsangabe „auf zur“ und das Ausrufezeichen auffordernd. Auffällig ist das „frisch[...]“, das schon in der Metapher vom Wachsen des Proletariats (Z. 2) vorkam und die neue Kraft zeigt, die nun für die „Tat“ eingesetzt werden soll. Aus der Opposition zwischen dem armen Proletariat (Str. III) und den Reichen (Str. IV) kann man ableiten, dass mit der „Tat“ der Kampf des Proletariats gegen die oberen Stände (s. Z. 5) gemeint ist.

 

Vgl. auch: Zitieren beim argumentierenden Interpretieren

 

 

zu:

 

Johann  Christian  Lüchow

 

       Das Proletariat

 

Es quillt und keimt von unten auf,   

Wie frisch gesäte Saat;

Es wächst wohl aus der Erd heraus;   

Das Proletariat!

 

Es ist erwacht der vierte Stand,  

Der nützlichste im Staat;

Denn wer ernährt das ganze Land?   

Das Proletariat!

 

Es schindet sich nur für den Sarg,

O Schande, Volksverrat!

Es zehrt von seinem Lebensmark,   

Das Proletariat!

 

Die ihr auf weichen Kissen ruht,

Im Überfluss und Staat,

Denkt, wenn ihr satt und wohlgemut,  

Ans Proletariat!

 

Was nützt noch hohler Phrasen Schwall,   

Frischauf zur ernsten Tat!

Es regt und reckt sich überall,

Das Proletariat!

 

                              [um 1848]

[in: Binder/Scholle: Ca ira. Hirschgraben]

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de