Textarbeit im Literaturunterricht

 

Arbeitsverfahren

   induktiv erarbeitend         

   deduktiv beobachtend  

   kursorisch besprechend      { Textnähe Textferne

   statarisch analysierend     

   impulsgeleitet erörternd  

 

Formen der Textpräsenz

   Textpräsentation

   Textreproduktion

   Textrekonstruktion

   Textstellenanalyse in der Erarbeitung

   Textargumente in der Verarbeitung

   Textbelege und Textzitate in der Interpretation

   exemplarische Textstellenanalyse in der Vertiefungsphase

 

Funktion des Textes

   Text als Gegenstand

   Text als Gesprächsimpuls

   Text als Produktionsansatz

   Text als Steinbruch für andere Ziele

 

argumentierendes Interpretieren

z.B. Marlen Haushofer, Die Wand (dtv 11403) - Jg. 10/11: Das Verhältnis der Frau zur Natur

 

Beobachtungen am Text: zentraler Textausschnitt: z.B.  S. 172

 

Dreischritt der argumentierenden Interpretation:

 

1)    These - Aussage über den Text

Die Frau fühlt sich auf der Alm besonders wohl.

            

2)    Beweis - Zitat

„Am liebsten aber sah ich einfach über die Wie­se hin. Sie war stets in leichter Bewegung, selbst wenn ich glaubte, es wäre windstill. Ein endlos sanftes Gekräusel, das Frieden und süßen Duft ausströmte.“ (S.172, Z.10 ff.)

            

3)    Erklärung der eingesetzten Mittel

An der eigenen Wertung im Superlativ (am lieb­sten) wird die Einstellung der Frau deutlich. Ihr reicht schon ein Blick, um zufrieden zu sein (sah ich einfach). Außerdem zeigt ein Wortfeld positiver Adjektive ihre Stimmung (liebsten, leicht, -still, sanft, süß); ebenso wirken ähn­lich klingende Nomen:  Frieden, Ge­kräusel, Duft.                                  

 

Fortsetzung der Beobachtungen am Text - etc.

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de