Sequenz Jg. 6/7: Fabeln lesen - Fabeln schreiben

 

Beabsichtigte Teilsequenz: Eigene Fabeln schreiben  

 

Voraussetzung Klasse 6: In der vorauslaufenden Teilsequenz „Fabeln lesen“ werden Kenntnisse zu den Gattungsmerkmalen aufgebaut:

Kontrast von Tiertypen mit oppositionellen Eigenschaften (z.B. stark - schwach) – Konflikthandlung;

Wechsel in der Form: 1. erzählte Handlung 2. dialogische Konfliktentwicklung 3. Fortsetzung der Handlung mit Lösungspointe (→ 4. ggf. Verhaltensregel/Moral);

Übertragbarkeit auf menschliches Verhalten; (noch ausgeschlossen in Jg. 6: die politische Dimension: Fabel als Widerstandsliteratur in bestimmten historisch-sozialen Lagen).

 

Didaktische Überlegung: Schreiben im verbundenen Deutschunterricht - d.h. Verbindung der Textrezeption mit einer Textproduktion; Intentionen: produktionsorientiertes Schreiben Verstärkung des Verstehens von Fabeln durch eigenes Schreiben; kreatives Schreiben Entwicklung von Phantasie beim Schreiben; problemorientiertes Schreiben Verarbeitung von Erfahrungen beim Schreiben; kommunikatives Schreiben Unterhaltung von Mitschülern (Adressaten) durch interessante, an die literarische Textsorte angelehnte Produkte.

 

Erwartbare Schwierigkeiten: Gefahr klischeehafter Entwicklung von „Moralen“, z.B. Generalisierungen: In der Gefahr stellt man sich am besten dumm. - ungewollte Normorientierung: Der Klügere gibt immer nach? - Eine diskursive, argumentative Auseinandersetzung mit den „Lehren“ ist in Jg. 6 nur in Ansätzen möglich. - Problem der Imitation literarischer Vorbilder. Positiv: Konzentration auf einen kurzen Text, Anwendung der Merkmale des literarischen Vorbilds.

 

Produktionsvarianten: Fabeln schreiben (Erzählen)

 

a) unter Vorgabe einer menschlichen Realsituation: dargestellte Konfliktlage (z.B. Kinder und ältere, empfindliche Nachbarn im Sommer nachmittags im Innenhof eines Wohnkomplexes...)

b) unter Vorgabe kontrastierter Personentypen mit hierarchischem Gefälle (z.B. Busfahrer und Fahrschüler, Bademeister und Schwimmgäste, Lehrer und Schüler)

c) unter Vorgabe einer Verhaltensregel (z.B. Mit Geduld kann man sich manchmal in schwierigen Situationen helfen.)

d) unter Vorgabe eines Tierpaares (Fuchs und Ente - Der Storch und der Frosch)

e) unter Vorgabe eines Sprichworts als verschlüsselte Moral (z.B. Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.)

f) unter Vorgabe eines Konfliktansatzes (Viele Störche standen auf der sumpfigen Wiese. Da sahen ein kleiner und ein großer Storch gleichzeitig einen Frosch auf einem Grasbüschel. ...)

 

 

Verlauf der Teilsequenz mit schriftlichen oder mündlichen „Vorprodukten“:

 

Didaktische Entscheidung hier z.B. für: „Schreiben nach einem Sprichwort“

 - die Sprichwörter müssen günstig zu Konfliktlagen passen -.

1. Durch Wiederholung den Zusammenhang von literarischen Fabeln und Sprichwörtern herstellen

    (dazu Fabeln mit Moral in Form von Sprichwörtern heranziehen oder selbständig zuordnen).

2. Sprichwörter entschlüsseln (durch Beispiele / durch Erklären).

3. Sprichwörtern menschliche Konfliktsituationen zuordnen und die Konfliktpartner festlegen.

4. Den menschlichen Konfliktpartnern analoge Tierpaare zuordnen.

5. Die menschliche Konfliktsituation ins Tierreich übertragen (erzählend).

6. Die Formbedingungen der verschlüsselnden Fabel beim Schreiben anwenden und das Sprichwort

    als Moral anhängen. Das Endprodukt an den Kriterien (Textsortenmerkmale) überprüfen und

    überarbeiten.

 

Integration der Sprachreflexion: Adjektive zu Figuren – wörtliche Rede im dialogischen Teil – einfache und komplexe Sätze unterscheiden → Textüberarbeitung mit der ESAU-Regel

 

Abschluss mit einer Teilsequenz: Alltagsgeschichten schreiben  

 

Umgekehrt also: zu einer Fabel eine Alltagsgeschichte erzählen und dabei die Konfrontation von Figuren in einer hierarchischen Beziehungsstruktur und / oder eine Konfliktsituation als Ausgangspunkt nehmen → die Fabel als Modell für die Personenkonstellation und die Handlungsentwicklung nutzen, die Fabel also in die menschliche Ebene umsetzen, dabei ggf. die „Lehre“ einhalten oder abändern. Entwicklung von Erzählschritten und Spannungsaufbau beachten sowie die Dreiteilung der Fabelstruktur (s.o.) übertragen.

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de