Lesen in der Informationsgesellschaft: Bücherecke im Internet

 

Die folgenden Überlegungen sollen beispielhaft zeigen, wie Buchprojekte im Unterricht unter Einbeziehung der neuen Medien gestaltet werden können. Diese Konzeption will keinesfalls die traditionellen Methoden der schulischen Leseförderung in Frage stellen oder ablösen. Sie ist vielmehr als eine erweiterte methodische Komponente zu verstehen, die darauf abzielt, Schülerinnen und Schülern eine möglichst breite Medienkompetenz zu vermitteln, die weder die Printmedien noch die elektronischen Medien einseitig bevorzugt. Das Buch wird weiterhin eine unumstrittene Rolle im Bildungsprozess einnehmen, aber es darf nicht zu einer Kluft zwischen traditionellen und neuen Medien kommen. Wenn es gelingt, mit Hilfe der neuen Medien alternative und motivierende Zugänge zum Buch zu finden, wird Schule ihrem Auftrag nach allgemeiner Bildung innerhalb der Informationsgesellschaft gerecht.

 

1. Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schüler (SS) lesen und besprechen im Unterricht ein Buch ihrer Wahl, wobei sie neben den traditionellen Methoden zusätzlich die Möglichkeiten nutzen, die die neuen Medien eröffnen. So können sie - je nach Projektumfang und Intention - zusätzliche Informationen zu ihrem Buch aus dem Internet abrufen, ihr Buch innerhalb der Homepage ihrer Schule vorstellen, mit anderen Personen oder Schulklassen über ihre Leseerfahrungen kommunizieren und ihre Unterrichtprodukte in Form einer virtuellen Ausstellung präsentieren. Dabei lernen sie, wie man mit dem Computer Informationen aus dem Netz abruft und in das Netz einstellt, Texte verarbeitet und netzgerecht gestaltet und wie man mit anderen themenorientiert kommuniziert. Im Folgenden werden konkrete Möglichkeiten multimedialer Schülerarbeit aufgezeigt, die als fakultatives Angebot zu verstehen sind.

 

1.1 Buchvorstellung

Die Schülerinnen und Schüler

   geben den Inhalt des Buches in knapper Form (Klappentext) wieder, selbstverständlich ohne zuviel zu verraten. Das eingescannte Umschlagbild des Buches kann zur Illustration der Startseite dienen

   teilen ihre Meinungen zum Buch in Form von Empfehlungen, Rezensionen, Werbebotschaften mit

   stellen eine Leseprobe als Textausschnitt oder als Audiodatei (z. B. mit verteilten Rollen oder als kurze Autorenlesung) vor.

    

1.2 Information und Kommunikation

Die Schülerinnen und Schüler

   holen sich zu Beginn des Unterrichtsvorhabens die verfügbaren Informationen über das Buch / zu dem Buch aus dem Internet. Diese Informationen werden von den SS aufgearbeitet und fließen in den Unterricht ein.

   stellen aus geeigneten Informationen eine (kommentierte) Link-Liste zusammen

   nehmen per E-Mail Kontakt zu Lesern ihrer Internetseiten innerhalb der „Bücherecke" auf

   knüpfen über E-Mail Kontakt zur Autorin / zum Autor mit dem Ziel, Fragen und Informationen auszutauschen und ggf. gemeinsam Texte zu erstellen

   melden ihre Internetseiten beim Paten des Bildungsservers „learn:line" an, damit sie dort unter der Rubrik „Bücherecke" in das zentrale Verzeichnis der Autoren und Titel aufgenommen werden können

   setzen sich über E-Mail mit dem Buchverlag in Verbindung, lassen sich zusätzliche Materialien zuschicken, holen die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Leseproben ein, verhandeln über Freiexemplare und Verlags-Werbung innerhalb der Internetseiten

   werben für ihre Internetseiten bei den entsprechenden Newsgroups

   übertragen (einen Teil) ihre(r) Internetseiten in andere Sprachen fachübergreifender Unterricht)

    

1.3 Multimediale Ausstellung der Projektprodukte

In dieser Sparte können die Schülerinnen und Schüler ihre im Unterricht erarbeiteten Produkte vorstellen. Dies kann in Form einer multimedialen Ausstellung geschehen, in der Folgendes dem Rest der Welt präsentiert werden kann:

   Schreibergebnisse zu einzelnen Unterrichtsthemen /-inhalten

   Kreative Weiterentwicklungen, Umformungen oder Ausgestaltungen des Buchtextes

   Bilder, Skizzen, Fotografien (Fotostory) oder Kurzvideos zu einzelnen Passagen des Buchs

   Drehbuchseiten oder Storyboards zu Textausschnitten

   Quiz zur Überprüfung der Textkenntnisse

   Textproben zur Nachahmung des Sprachstils der Autorin/des Autors

   Kommentierte E-Mail Korrespondenz mit der Autorin/dem Autor, dem Verlag, Internetlesern, Eltern, anderen Schulklassen

   Veröffentlichung der Ergebnisse einer Schreibwerkstatt mit der Autorin/dem Autor

 

 

2. Projekt-Aktivitäten der Lehrerinnen und Lehrer

Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer (LL) ist es, den SS die notwendige Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Projekts zu geben. Darüber hinaus haben sie die Chance, mit Hilfe der neuen Medien zu Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls mit ihren SS Buchprojekte im Internet veröffentlichen, in Kontakt zu treten. Auf diese Weise können sie Unterrichtsmaterialien und Erfahrungen untereinander austauschen.

Im Folgenden werden konkrete Aspekte mulimedialer Lehrer-Aktivitäten aufgezeigt, die - je nach Schwerpunktsetzung - als fakultatives Angebot zu verstehen sind.

 

2.1 Anleitung der Schülerinnen und Schüler

Auf der Grundlage der traditionellen Vermittlungsformen von Literaturunterricht entwickeln die Lehrerinnen und Lehrer medienspezifische Lehrmethoden, die geeignet sind, den SS Anleitungen und Hilfen zu geben, um ihren Aufgaben im Umgang mit den neuen Medien gerecht zu werden. Die dafür notwendigen Qualifikationen erhalten die LL über entsprechende Fortbildungsangebote (Kap. 6).

Die Lehrerinnen und Lehrer

   zeigen den SS, wie sie mit Hilfe der Suchmaschinen Informationen zu ihrem Buch im Internet finden und geben ihnen Kriterien zur Sichtung und Auswahl der gefundenen Materialien an die Hand

   entwickeln am Beispiel von Pilotprojekten mit den SS eine Projekt-Konzeption

   erstellen mit den SS die multimedialen Themen- und Aufgabenbereiche und sorgen dafür, dass die Aufgaben in didaktischer Hinsicht sinnvoll angelegt und methodisch schlüssig aufbereitet werden

   leiten die SS an, wie sie mit Hilfe eines Editierprogramms Netzseiten erstellen und gestalten können

   zeigen den SS, wie man Grafiken und Tondokumente in den Text einbinden und Links zu anderen Websites setzen kann

   geben den SS Anleitungen zum Lesen und Schreiben von E-Mails und zur Kommunikation mit Newsgroups

   vermitteln den SS Kenntnisse, wie die einzelnen Netzseiten verknüpft, auf die Homepage der Schule übertragen und beim Bildungsserver „learn-line" angemeldet werden

   geben Hinweise zur Übersetzung der Netzseiten in eine andere Sprache.

 

2.2 Informations- und Materialaustausch

In Form einer virtuellen Börse - konzipiert als Unterabteilung innerhalb der schulischen „Bücherecke" - können Leherinnen und Lehrer ihre Projekterfahrungen untereinander austauschen, sich Hilfe holen, Unterrichtsmaterialien von anderer Stelle abrufen und im Gegenzug zur Verfügung stellen. Die neuen Medien bieten hier ganz neue Ansätze und Möglichkeiten kooperativer, kollegialer Zusammenarbeit, durch die der anfänglich erhöhte Zeitaufwand in absehbarer Zeit kompensiert werden kann.

Folgende Aspekte der Kooperation sind möglich:

   Materialien zur Planung, wie z. B. Konzeptionsvorschläge, Verlaufspläne, Planungseinheiten, Hinweise (Links) zu Sekundärliteratur, Unterrichtsentwürfe und -materialien, Wochenpläne, Vorschläge für offenen Unterricht, Lernziele

   Materialien zur Durchführung, wie z. B. Arbeitsblätter, Folienvorlagen, Tafelbilder, Vorschläge und Beispiele für handlungsorientierte / kreative Schreibanlässe, Sekundärliteratur, Biografien, Arbeitsprotokolle

   Materialien zur Evaluation, wie z. B. Klassenarbeits-/ Klausurvorschläge, Beurteilungsanlässe für schrifliche, mündliche und sonstige Mitarbeit, Beurteilungskriterien, Bewertungskategorien

   Erfahrungsaustausch auf informeller Ebene als E-Mail-Kontakt

 

3. Kooperation mit dem Verlag

Die Schülerinnen und Schüler nehmen im Rahmen ihrer Projektarbeit Kontakt zu dem Verlag ihres Buches auf, stellen die multimediale Konzeption ihres Buchprojekts vor und äußern ihre Wünsche bezüglich einer Kooperation.

Dafür, dass die Schüler auf ihren Netzseiten indirekt oder direkt (Verlagslogo mit Link zur Verlags-Homepage)Werbung für das Buch machen, können sie als Gegenleistung bestimmte Erwartungen an den Verlag stellen:

   Herstellung des Kontakts zur Autorin / zum Autor (Vermittlung der E-Mail-Adresse)

   Erlaubnis, aus dem Buch zitieren bzw. eine Leseprobe veröffentlichen zu dürfen

   Überlassung einiger Freiexemplare für die Schülerbücherei

   Bereitstellung von Materialien zu dem Buch

   Der Verlag bekommt andererseits die Möglichkeit, in einer Unterrubrik der „Bücherecke" im Bildungsserver „learn:line" auf Neuerscheinungen hinzuweisen. Diese Hinweise können wiederum Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern Anregungen für (weitere) multimediale Buchprojekte geben.

 

4. Kooperation mit der Autorin / dem Autor

Über den Verlag nehmen die Schülerinnen und Schüler Kontakt zur Autorin bzw. zu Autor ihres Buchs auf (nach Möglichkeit per E-Mail). Sie berichten ihr/ihm über ihr Projektvorhaben und fragen an, ob und inwieweit sie/er bereit ist, sich an ihrem Vorhaben zu beteiligen.

Vorstellbar sind folgende Formen der Beteiligung:

   Beantwortung von Fragen zum Inhalt des Buchs

   Autobiografische Informationen allgemeiner oder besonderer Art zur Entstehungsgeschichte des Buchs

   Informationen zur Buchidee oder zur Stoffauswahl

   Übermittlung einer kurzen Leseprobe

   Bereitstellung einer Widmung oder eines Fotos aus dem Familienalbum

   Einblicke in den Prozess des Schreibens

   Informationen über derzeitige Schreibaktivitäten

   Kommentierung der im Unterricht erstellten Produkte

   Mit den SS eine gemeinsame Schreibwerkstatt durchführen

 

5. Kooperation mit dem Bildungsserver „learn:line"

Im NRW-Bildungsserver „learn:line" wird eine spezielle Rubrik zum Projekt „Lesen in der Informationsgesellschaft" eingerichtet. Darin erhält die „Bücherecke im Internet" eine eigenen Bereich, der von einem Paten betreut wird. Dieser Bereich wird folgendermaßen strukturiert und schrittweise inhaltlich gefüllt:

Im Mittelpunkt steht eine Liste der Buchprojekte, die nach Autor/in und Titel(n) alphabetisch geordnet ist. Darunter werden die Adressen der jeweiligen Schulen (Links) aufgeführt, die auf ihrer Homepage einen Beitrag zu dem jeweiligen Buch veröffentlicht haben. Außerdem erhält der Leser eine Information darüber, mit welcher Jahrgangsstufe das Buch gelesen wurde.

In der Unterabteilung Lehrerfortbildung werden Anleitungen zur Projektarbeit für Lehrerinnen und Lehrer, sowie Informationen zur SCHILF und SCHELF gegeben.

In der Unterabteilung Verlage sind Hinweise zu Materialien sowie Neuvorstellungen zu finden.

Eine Unterabteilung für Kommentare und Tipps von Eltern oder interessierten Lesern wird ebenfalls eingerichtet (E-Mail-Korrespondenz).

Die Unterabteilung Adressenliste führt zu Internetseiten, die für die Projektarbeit zusätzlich nützlich sein können.

 

6. Lehrerfortbildung

Um die Lehrerinnen und Lehrern mit den Zielen, Inhalten, Methoden und Techniken der multimedialen Projektarbeit vertraut zu machen, sind bedarfsgerechte schulinterne und schulexterne Fortbildungsangebote erforderlich.

Voraussetzung dafür ist, dass die Moderatorinnen und Moderatoren des Projekts „Lesen in der Informationsgesellschaft" über ihre bisherige Qualifikation hinaus in besonderer Weise für die Arbeit mit den neuen Medien weiterqualifiziert weden. Dieses geschieht in einer internen Qualifikationsphase, bei der die beteiligten Moderatorinnen und Moderatoren aus der Maßnahme „Schulen ans Netz" ihre Kenntnisse in der Moderatorengruppe weitergeben. In besonderer Weise sind gemeinsam konzipierte und durchgeführte Pilotprojekte, die später als Beispiele für multimediale Projektarbeit in der schulischen Fortbildung benutzt werden können, dazu geeignet, diesen Qualifikationsprozess zu fördern.

Um eine effektive multimediale Projektarbeit zu gewährleisten, sind neben den allgemeinen Kenntnissen im Umgang mit einem Textverarbeitungsprogramm spezielle Kenntnisse für die Arbeit im Internet zu folgenden Themenbereichen zu vermitteln:

Grundbegriffe des Internets

Internet-Browser

Suchmaschinen im Internet

Adressen im Internet

Der NRW-Bildungsserver „learn:line"

HTML - die Standardsprache im Internet

HTML-Editoren

Aufbau eines Hypertextes

Gestaltung einer Website

E-Mails

Newsgroups

FTP-Programme

 

Über weitere Anregungen, Erfahrungen usw.würde ich mich freuen. Jowo Reiling

(Moderator für "Schulen ans Netz" und "Lesen in der Informationsgesellschaft") learn-line.nrw.de