Filmproduktion: Zur Vielfalt der Begriffe

 

 

http://www.movie-college.de/  mit Filmkritiken, Filmschule s.u., Aktuelles aus der Welt des Films etc.

 

Genres

Auch wenn die Welt komplizierter geworden ist, und Erzählweisen und Inhalte sehr vielschichtig, es gibt sie dennoch, die Erzählmuster nach denen man Drehbücher und Filme kategorisiert.

Die Örtlichkeit, Zeitebene, Inhalt, Themen, Stil, Struktur und Figuren sind wichtige Kriterien der Einteilung und Unterscheidung.

Es gibt zahllose Zwischen-,  Misch und Unterformen, doch an dieser Stelle seien nur die Wichtigsten, klar unterscheidbaren Genres genannt.

Action

Dieses Genre zeichnet sich vor allem durch Tempo aus, denn ihre Helden werden durch zahlreiche Verfolgungsjagden, Kämpfe, Kriege, Fluchten und Abenteuer getrieben. Dabei müssen sie zumeist gegen schier übermächtige, gemeine, rücksichtlose und hinterhältige Gegenspieler bestehen. Die Gründe, weshalb die Bösewichte so böse sind, lassen sich meist leicht erklären: Habgier, beschädigtes Selbstbewusstsein oder die simple Absicht, die Welt zu zerstören, gehören zu den beliebtesten Motiven. Diese Filme sind voller Stunts und Special Effects. Und eigentlich ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Helden am Ende gewinnen.

Untergeordnete Genres sind: Spionagefilme, Abenteuerfilme, Sportfilme, Karatefilme etc.
 

Drama

In einem Drama handeln die Filmfiguren mutig, tapfer oder heldenhaft und haben dafür absolut richtige und nachvollziehbare Gründe. Die klassischen Werte wie Ehre, Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit treiben so manches Drama voran. Die Leidensschwelle für den Zuschauer ist nicht so hoch, wie beim Melodrama, dafür geschehen die Dinge aber auch aus in sich logischen Beweggründen. Die erzählten Geschichten werden als realistisch empfunden, als Wiedergabe von Lebenswirklichkeit unter verschiedensten Bedingungen.

Dramen erzählen die ganze Palette menschlicher Gefühle und daraus resultierenden Verhaltens. Wünsche, Hoffnungen, Enttäuschungen oder auch Erfolg werden in sozialen Gegebenheiten angesiedelt, die dem Zuschauer wohlbekannt oder absolut fremd sind. Manche Dramen sind aufklärerisch, versuchen Vorurteile und Ängste abzubauen. Andere prangern Missstände in Politik und Gesellschaft und Ungerechtigkeiten an.
 

Fantasy

Dieses Genre entführt uns in Welten, die es so nicht gibt und auch nicht gegeben hat. Der Stoff aus dem diese Geschichten gewebt sind, entstammt den Märchen, der Fantasie, den Träumen. Hier ist alles möglich und unmöglich. Physikalische Gesetze verlieren ihre Bedeutung, Zauber und Magie ermöglichen den Filmhelden die unglaublichsten Taten. Aber auch die Antihelden, die Bösen, die Bedrohlichen, die Hexen und Stiefmütter verwenden übernatürliche Mittel um die Guten in Bedrängnis zu bringen. Gerne werden Fantasyfilme in Pseudohistorischen Welten, in der Mythologie oder Zeit der Dinosaurier angesiedelt. Aber auch Berührungen mit der Science Fiction oder Comic- Welten werden gerne gesucht
 

Historische Filme, Epen

Begebenheiten, die man aus der Literatur oder Geschichte kennt, oder historische Situationen, Veränderungen stehen meist im Mittelpunkt dieser Kostümfilme. Manchmal werden auch längere Zeitspannen erzählt, ein ganzes Menschenleben oder mehrere Generationen. Biblische Zeiten, die Antike aber auch Mittelalter, Renaissance oder Romantik bilden häufig den Hintergrund für die Filmhelden. Dabei werden Themen wie in anderen Genres auch, im historischen Umfeld angesiedelt. Die großen Themen wie Religion, Thronfolge, Pest, Völkerwanderung, Landflucht, Aufbruch in die Moderne, Besiedelung neuer Kontinente erlauben es, bekannte menschliche Konflikte und Affinitäten in anderem Licht zu erzählen.
 

Komödie

Sie erzählt leichtfüßig und beschwingt dramatische Geschichten mit der Absicht, das Publikum zu amüsieren. Dabei können die Widrigkeiten des Alltags, die kleinen und größeren Katastrophen der Filmhelden zum Katalysator des Publikums werden, die in ihrem Alltag unter eben diesen Schwierigkeiten leiden müssen. Eigentlich sind Komödien Abwandlungen des klassischen Dramas. Gute Komödien transportieren stets auch Ernst und nicht selten auch Traurigkeit.  Armut und Hungersnöte waren häufig der Hintergrund in frühen Slapstick Komödien. Über das Leid, Ungemach, Pech oder Misserfolg anderer zu Lachen hilft, die eigenen Fehlschläge leichter zu ertragen.

Vorläufer der Komödie waren die Slapstick- Filme, die von Laurel & Hardy, Charly Chaplin und anderen zu einer hohen Kunstform entwickelt wurden.

Schwarze Komödien, Wort & Dialogwitz, Parodien
 

Kriminalfilm

Wie der Name schon sagt, dreht sich alles um Verbrechen, um ihre Planung, Ausführung, Vereitelung oder Aufklärung. Je nach Gewichtung haben wir es mit einem Gangsterfilm, einem Polizeifilm oder einem Detektivfilm zu tun. Der Gangsterfilm erzählt von Machtstrukturen der Unterwelt, von Aufstieg und Fall eines Gangsterbosses, von Bandenkriegen. Der Polizeifilm beschäftigt sich mit der Aufklärung von Verbrechen, oder dem Verhindern neuerlicher Straftaten. Der Klassiker dieses Genres ist M von Fritz Lang.

Varianten des Polizeifilms stellen Polizeipsychologen oder auch schon mal Pathologen in den Mittelpunkt. Der Detektivfilm überlässt die Hauptarbeit der Verbrechensaufklärung oder Konfliktlösung einem Privatschnüffler.

Viele Filme dieses Genres (vor allem in der Schwarzweiß- Ära) wurden auch als Film Noir bezeichnet.

Gangsterfilm,  Detektivfilm, Gerichtsfilm, Polizeifilm, Gefängnisfilm
 

Kriegs-, und Antikriegsfilm

Die Verarbeitung erlebter Kriege, aber auch die Warnung vor ihren Schrecken ist moralischer Hintergrund zahlloser Filme bei denen wichtige Hauptfiguren in Tarn-, oder Glamouruniform zumeist historische Gefechte nachspielen. Einige Beispiele dieses Genres arbeiten mit der klassischen Unterteilung in Gute und Schlechte, ähnlich den Western mit Ihrer Cowboy & Indianer Philosophie. Intelligentere Beispiele für Kriegsfilm schaffen es aber, also Botschaft die Erkenntnis zu vermitteln, dass Kriege auf allen Seiten nur Verlierer  hervorbringen. Es geht um Trennungen, Verluste, ums Überleben unter unmenschlichen Bedingungen, um Leben und Tod, Gewissensfragen, Unmenschlichkeit, innere Widersprüche, manchmal leider auch nur um viel Rauch, Stahl und Blutvergießen. Der unmenschliche erste Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts hat auch die ersten Filme dieses Genres ausgelöst.
 

Melodrama

Melodramen beschäftigen sich gerne mit menschlichen Schicksalen in Ausnahmesituationen. Unerfüllte Liebe, zerstrittene Familienbande, unheilbare Krankheiten oder tragische Unfälle werden gerne als Basis stark emotionalisierter Konstellationen gewählt. Ein wichtiger Unterschied zum Drama liegt darin, dass die Filmfiguren zu erstaunlichen Taten imstande sind, dies aber aus eigentlich völlig unbedeutenden Beweggründen wie unlogische Ehre, sinnlose Tapferkeit etc. Sie handeln so, weil sie eben nun mal so handeln müssen und der Zuschauer leidet intensiv mit ihnen und fragt sich dauernd: Warum kann der Filmheld nicht einfach bei der Frau seines Herzens bleiben? Melodramen werden in den amerikanischen Studios auch gerne als ”woman´s pictures” bezeichnet, da sie vor allem das weibliche Publikum ansprechen.

Liebesfilme, Familientragödien, ”Gefallene Frauen”- Filme
 

Musicals

Gesungene und getanzte Geschichten sind heutzutage selten geworden. Die große Ära der Musicalfilme begann mit dem Tonfilm und endete in den Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Irgendwie irritiert es die Zuschauer besonders in ansonsten real erzählten Geschichten, wenn die Filmfiguren plötzlich tanzend und singend ihre Emotionen zu untermauern suchen. Heutzutage fällt man allein schon dadurch auf, dass man dieses Genre überhaupt aufgreift. 

Revuefilm, Tanzfilm
 

Science Fiction

Wichtigstes Kriterium ist, dass die Geschichten weder in Vergangenheit noch Gegenwart angesiedelt sind. Ihre Plattform ist die Zukunft, sei es in High-Tech oder absolut archaisch in Wüste, Staub und Asche. Ort der Handlung kann die Erde sein, aber genauso gut ein Raumschiff oder andere Planeten. Dieses Genre erlaubt es, mit den vorhandenen Stilen, Staatsformen, Moral etc. zu spielen, neue Zusammenhänge zu erdenken, heutige Entwicklungen in ihre zukünftigen Konsequenzen hineinzudenken. Zukunftsangst oder Furcht vor technischen oder medizinischen Fehlentwicklungen und vor Katastrophen gehören zu den wichtigen Themen der kritischen Vertreter dieses Genres. Alles, was Menschen bewegt, Religion, Macht, Liebe usw. lässt sich in Zukunftsmodelle hineindenken. Klassiker: "Reise zum Mond" von Georges Melies und "Metropolis" von Fritz Lang.
 

Thriller & Horror

Den Filmhelden geht es zu Beginn meistens gut, ja häufig sogar besonders gut, sie sind glücklich, haben viele erfreuliche Dinge vor sich, kommen vielleicht gerade von einer Feier. Plötzlich und unerwartet taucht dann eine massive Bedrohung auf, welche die Filmhelden vorzugsweise in schutzlosen Situationen trifft. Allein, gerne in Dusche oder Bad, aber auch auf einsamen Straßen in leerstehenden Häusern versuchen Sie dann dem Schrecklichen zu entgehen.

Manche Horrorfilme versuchen ihren Plots eine gewisse Moral zu geben, indem menschliches Fehlverhalten zum Auslöser für das Auftauchen des Schreckens genommen wird. Beispiel: Ein alter Friedhof wurde für das neue Einkaufszentrum planiert und deshalb müssen die Untoten plötzlich losspuken. Oder: Ein Vorfahre des stolzen Hausbesitzers hat im vorigen Jahrhundert einen Menschen ermordet, dessen Seele auf Rache sinnt.

Grusel-, Monster-, Katastrophenfilme
 

Western

Ein typisch amerikanisches Genre welches die Mythen des Landes, seine Geschichte, Besiedelung und Freiheitsdrang seiner Vorfahren je nach Ausrichtung kritisch oder glorifizierend wiederspiegelt. Der Bürgerkrieg des 19ten Jahrhunderts, die Abschaffung der Sklaverei, die Besiedelung des Westens, die Vertreibung der Indianer gehören zu den Hauptthemen.

http://www.movie-college.de/filmschule/genres.html

 

Das Movie-College vermittelt Basiswissen über Film, Regie, Produktion, Drehbuch, Technik, Schauspiel und Medien. - Allary-Film, TV & Media 2001

 

--------------------------------- Filmschule / Filmlexikon online-------------------------------------

 

A B C D E F G H I J K L

 

M N O P Q R S T U V W X Y Z

[Im Movie-College suchen]

 

Abtaster – Filme auf Video oder digitalisieren

A/B-Verfahren im Kopierwerk
Abrechnung von Quittungen
Achsensprung
Action Kampfszenen
Ag-Enten – Vorsicht vor falschen...
Akkus
Aktuell
– Neues aus der Filmwelt
Amerikanisches Drehbuchlayout: US-Format
Animation
Anime
Anschlussfehler
Aspect Ratio – Bildseitenverhältnis
Aufbau von Festplatten
Auflagemaß
Auflösung – Szenen in Einstellungen einteilen
Augenlicht
Ausbelichtung auf Film: FAZ
Ausbildung
Auslandsdrehs
Ausstattung
Autokino
Automatik
Ausstattung – Patina
Autoren – Der Antrieb

Bänder legen – Die Tonspuren zum Film
Beauty Shots
Belichtung
Motion Blur
Blow-up
Berufsbilder
Bewerbung HFF München
Bildgestaltung
– Einführung
Bildgestaltung: Kadrage
Bildraum
Blende – Iris und Katzenauge
Blue Box-Farben
Berufsbilder Script/Conituity
Berufsbilder Kameraassistenz
Breitwand
Brennweiten und Aufnahmewinkel
Butterfly, Abdeckfahne etc.

Casting
CCD-Chip

Chat
– Das Movie-College-Filmcafé
Cinemathek öffnet ihre Pforten!
Charaktere – Drehbuch
Charakterlinien – Regie
Claymation: Knetanimation
Community – Miteinander Filme machen
Credits (Amerikanische Berufsbezeichnungen)

Day for Night
Demnächst im Kino
Digital-TV
Digital Cinema
Digitaler Dreh fürs Kino?
Dispo – was alles darin stehen sollte
Dispo – der 12. Drehtag Ein Beispiel
Dogma 95, Lars von Trier 
Dokumentarfilm
Dokutainment
Drehplanung: Auszüge 

Maske Viel mehr als nur Tusche...
Maskentricks
Medien 
Medientage 2003

Medienpädagogik

Medientage München 2002
Medientechnik 
Melodrama

Mikrofone
Mikrofone Richtcharakteristik
Mikrofone zum Anstecken
Mikrofon-Qualität
Mikrofone Funkmikros
Mikrofone Vordämpfung selber bauen
Mischpulte
Monitor abfilmen

Montage – Einführung zum Schnitt
Motion-Control
Motivwahl im Drehbuch
Musikrechte beim Film
Musikvideos

Nacht-Aktion
Negativschnitt
Neil Postman
Neue Seiten im Movie-College
Neuverfilmungen
New Media  Filme im Internet
News – ENG
News – Aktuelle Nachrichten und News-Archiv
Newsletter
Newsroom
New Talent
No-Budget-Filme  
No-Budget-Licht – auch für Profis
Normalbrennweite
Nouvelle Vague

Objektive: Linsen – vom Aufbau
Objektive: Lichtstärke
Objektive: Reinigung  
Online-Seminare

Pennebaker
Perspektive
Pflichtenheft
PilottonSynchronität durch...
Point of View
Position der Kamera: Höhe
Praktika beim Film
Presseauweis
Pressematerial: Flyer selbst erstellt
Produzent
Produktion: Kostenüberwachung – Controlling
Producer und Kleinigkeiten fürs Team
Product placement
Produzent: Problememacher am Set
Produzentenverträge (Überblick)
Postproduktion
Postproduktion: Schnitt – erste Abläufe
Psychoakustik

 

Dreharbeiten
Dreharbeiten – Kommandos am Set
Drehbuch: Einführung 
Drehbuch: Die äußere Form
Drehbuch: Beispiel Drehbuchauszug  
Drehbuch: Grundregeln
Drehbuch: Dialoge
Drehbuch: Ideen sammeln
Drehbuch: Wie anbieten?
Drehbuch-Struktur
Drehbuch: Der Schluss
Drehbuch: Vorsicht Ideenklau
Drehbuch: Länge, Titel etc.
Drehbuch: Umschlag und Bindung
Drehbuch: Vermarkten
Drehorte
Drehorte: Weggedreht
DV: Filmlook trotz Video
DV: Video – Profiqualität für alle
DV: Firewire
DV-Kameras

DVD

Einstellung – Die kleinste Einheit eines Filmes
Einstellungsgrößen
Electronic Cinema
Empfindlichkeit von Filmmaterial
Erotik im Film
Expertengipfel
Exposé

Farbenlehre Eine erste Berührung 
Farbfehler bei Optiken
Farbqualität
Farbfernsehen
Farbtemperatur
Farbtemperatur: Reflektiertes Licht
FAZ: Ausbelichung auf Film
Festivals
Festivals: TV-Festivals
Festivals: Berlinale 2003
Festivals: Berlinale 2004
Festivals: Cannes
Festivals: Fantasy Filmfest 2002
Festivals: München 2001
Festivals: München 2002
Festivals: München 2003
Festivals: München 2004
Festivals: aktuelle für Erstlings- und Kurzfilme
Festplatten
Festplatten: Aufbau von Festplatten
Festplatten: Adressierung und Gliederung
Fernseher: Das technische Prinzip 
Filmanalyse
Filmarchive 
Filmbeleuchtung: Licht

Regisseur
Regieassistenz
Regieassistenz: Drehbuch-Auszüge
Rechte
Regie: Vorproduktion 
Regie: Arbeit am Set
Regie: Schauspieler
Regie – wozu? – Historisch
Regie und Ton
Regisseure 1 Grundgedanken
Regiegedanken: Freude und Schmerz
Regie am Set: Trial & Error
Regie am Set: Regie & Kamera
Regie: Was uns bewegt
Regisseure: Francesco Rosi
Rekorder-Reparatur

Remakes
Requisite
Requisitenbau
Rückstellungen Verträge

Safe Area – TV-Bildschirmgrenzen
Sampling
Schauspiel
Schauspieler: Recherche
Schauspieler: Textarbeit
Schauspieler: Positionen, Markierungen
Schauspieler: Filmschauspieler
Schauspieler: Gagen
Schauspieler: Traumberuf
Schauspieler: Allüren
Schauspieler: Lampenfieber
Schauspielschulen
Schauspieltechnik: Körpersprache
Schauspieltechnik: Lachen
Schauspieler: Augen
Schärfentiefe
Schärfe ziehen
Schienen (Tracks)
Schneidetisch Die Legende
Schmuddel-Look
Schokoladenseiten
Schreiben von Drehbüchern – Technisch
Schwarzweiß
Schwenkkopf (Support)
Service
Set Design – eine unterschätzte Kunst 
Setkleidung
Shot-List – unverzichtbar am Drehort
Shop
 

 

Filmdesaster
Filme: Aktuelle TV-Tipps
Filmförderungsgesetz
Filmformate: 70 mm
Filmformate: 35 mm – der Kino-Standard
Filmformate: Super 16 mm
Filmformate: Super 8 lebt
Filmgeschichte...
Filmgeschichte: Die Anfänge
Filmglas: Crashglas
Filminfos
Filmkritik: Über Film(e)
Filmlängen – Umrechnung Dauer in Meter


Filmlook trotz Video
Filmmaterial
Filmmaterial: Acetat, Polyester & Co
Filmmaterial: Filmlagerung
Filmmaterial: Einlegen
Filmmaterial: Röntgen am Flughafen
Filmmusik
Filmmusik historisch
Filmpreise
Filmschulen in Europa
Filmschulen weltweit
Filmstudio
Filmverleiher: Die wichtigsten Verleiher
Filmzensur
Filmzeit Zeit im Film
Firewire
Finanzierung
Fluoreszenz-Licht
Förderungen – Die wichtigsten Adressen...
Förderungen – MEDIA
Forum
Filter

Gamma – Gradation, Kontrastverhalten
Genres – eine Übersicht
Genres: Horrorfilme
Genres: Vampirfilme
Genres: Weihnachtsfilme
Genres: Teen-Movies
Geräte kaufen: Spartipps
Gerätekunde  Kamerasucher
Gerätekunde  Lampentypen
Gerätekunde  Lichtstative
Gerätekunde  NAGRA
Gerätekunde  DAT
Geräusche
Geräuschemacher
Gewaltdarstellung
Gradation von Filmmaterial

HDV
Hinterbandkontrolle

Impressum
Interviews

Interview: Anke Engelke
Interview: Nicole Ansari

Jitter

Skalen für Blende und Schärfe an Optiken
SNGSatellite News Gathering
Sonnenstand – Lichtsituation am Set
Sound-Design
Sozialnebenkosten berechnen
Spezialeffekte
Spezialeffekte: Nebel und Rauch
Spezialeffekte: Filmblut & Wunden
Spezialeffekte: Regen und Eis
Spezialeffekte: Schnee
Spezialeffekte: Pyrotechnik
Spezialeffekte: Windmaschinen
Spezialeffekte: Crashglas, Infos und Rezepturen
Sprachsynchron
Startband – Filmstart, technische Erläuterung
Stellenangebote
Steadicam
Steckfeld (
Patch Bay)
Stimme
Stimme2
Stimme - Vokale
Störgeräusche verhindern

Storyboards
Strom: Grundlagen über Stromversorgung am Set
Strom & TV – Normen im Ausland
Studioaufnahmen
Studiotechnik
Suchfunktion im Movie-College
Super 8 aktuell
Super 8: Abtastung von S 8-Filmen
Synchronität
Synchronklappe 
Synchronsprechen

Tageslichtleuchten
Technik: Kamera
Technik: Licht
Technik: Medientechnik
Technik: Ton
Teleprompter
Thesen
Tiere im Film
Tierfilm
Tierfilm: Der Tierfilmer
Timecode
Titel: Rechtzeitig planen  
Titelliste
Tonbänder: Kennzeichnung
Ton: Abhören  
Tonangeln
Ton: Aussteuerung analog
Ton: Direktton
Ton: Direkt und Reflektionen
Ton: Dynamik
Toneffekte
Ton-Kontinuität
Ton: Geräusche
Ton: Geschichte, Teil1
Ton: Geschichte, Teil2
Ton: Mehrkanalton
Tonmeister – Berufsbild
 

Kabel – selbst herstellen oder reparieren
Kalkulation: Einige Beispiele
Kalkulation: Einführung
Kalkulation in den USA: Budgetierung
Kalkulation am Computer: CineCalc
Kalkulation: Kameraequipment auf CineCalc
Kalkulation: Vorkosten/Personalnebenkosten
Kameras: Video-Profikameras
Kamerabühne – Berufsbild
Kamera-Fahrtaufnahmen
Kamerafilter
Kamerastative
Kamerawinkel
– Bildgestaltung
Ken Adam
Kennzeichnung von Tonaufnahmen
Keying – Einführung Filmtrick
Kinderfilm
Kinder und Dreharbeiten
Kino – die Projektion
Kinofilme: Aktuelle Kritiken
Kleinanzeigen
Knetanimation
Körpersprache
Körpersprache: Lachen
Kolloquium HFF
Komparsen – ohne sie ist kein Film lebendig
Konflikte  Der Produzent ist gefordert
Kontraste
Kostümbild
Kostümbild – Maße, Anproben, Formblätter
Kostümbild – Ausbildung
Kriegsberichte
Kritikenarchiv

LCD-Sonnenschutz
LCD-Sucher

Lebendiges Licht

Leitmotive
Lichtführung Drei-Punkt Licht
Lichtführung: Die Kante
Licht: Plastizität
Licht: Ballone als Lichtquellen
Lichtführung:  Augenlicht
Lichtführung: Nachtaufnahmen – Der Mond
Lichtführung: Dunkelheit
Lichtführung: Soft Lighting
Licht Verhältnis der Lichtquellen zueinander
Lichtwerkzeug:  Spiegel
Links
Liste sehenswerter Filme
Look

Tonmischung (Soundmix)
Ton: Perspektive
Ton: Physikalische Grundlagen
Ton: Regie und Ton
Ton: Steckfeld
Ton: Tonspuren Bild/Tonversatz
Ton: Verbrechen im TV-Ton
Ton: Zusammenarbeit mit der Kamera
Tontechnik: Pro Adapter
Tonverfremdung
Trick
Trick: Modelltricks
Trick: Kaschtricks, Doppelgänger
Trick: Rückpro & Aufpro
Trick: Vertigo-Effekt
Tricktisch
TV-Formate – Längen, Genres
TV-Geschichte
TV-Tipps

Ü-Wagen
Unternehmensgründung: Starthilfe
Urheberrecht '02
US-Format: Drehbücher in den USA

Verträge Team
Verträge – mündlich
Veranstaltungen (Veranstaltungshinweise)
Verleih: Filmverleiher
Verleihsituation
Verträge Vorproduktion 1
Verträge Vorproduktion 2
Verträge: Finanzierung
Vertrieb von Filmen
Vertrieb: Vermarktung
Vertrieb: Unseriöser Sales Agent
Videotechnik: 24p
Videostecker – Pin-Belegungen
Videosignale (FBAS)
Video-Geschichte Teil 1
Video-Geschichte Teil 2

Wettbewerbe
Werbung im Fernsehen
Werbeprogramm
Weichzeichner
Weißabgleich (Video)
Windschutz, Windscreen, Windshield
Workflow Film
World-Sales – Wie und wo Filme verkauft werden

Zeichentrick
Zeichentrick2
Zuckerglas: Crashglas

 

http://www.movie-college.de/filmschule/a_bis_z.htm#U#U