Amerikanische Debatte

 

Methode: Lernen durch Streiten - schülerorien­tiertes Verfahren

Ziel: zu einem kontroversen Thema gezielt und kontrolliert Argumente

austauschen - dabei erarbeitetes Wissen einsetzen

Effekt: divergentes Denken fördern - Positionen sachlich untermauern –

eine Gesprächsregel genau einhalten

Anlass: z.B. 18 Schülerinnen und Schüler diskutieren nach strenger

Regel zu einem umstrittenen Thema - sie argumentieren mit Kenntnissen,

die sie gezielt für die Debatte erarbeiten

 

 

 

 

 

 

Ablauf:

 

1.        Vorbereitungsphase:

Der Kurs wird in Gruppen eingeteilt: Pro-Gruppe, Contra-Gruppe, 1 Spielleiter, ggf. Beobachter-Gruppe

 

a.      zunächst wird das strittige Thema ausformuliert - am besten in Frageform

b.     jede Gruppe erarbeitet aus Materialien die Informationen und Argumente zum Thema; die einen suchen vor allem die Pro-Argumente, die anderen die Contra-Argumente; Beobachter und Spielleiter machen sich nur inhaltlich mit dem Thema vertraut

c.     die beiden gegnerischen Gruppen beschließen, welche Argumente sie in der festgelegten Reihenfolge vortragen wollen

d.     die Gruppen setzen sich gegenüber (s. Bild)

 

2.      Debatten-Phase:

e.      der Diskussionsleiter eröffnet die Debatte, indem er einer Seite das Wort erteilt

f.       z.B. die Pro-Seite gibt das erste Statement (z.B. max. 30 Sekunden oder 1 Minute) - dann folgt die Contra-Seite (mit derselben Zeitvorgabe) - darauf folgt wieder die Pro-Seite etc. - sind beide Seiten durch, kann man evtl. eine neue Runde beginnen

g.     man beginnt sein Statement mit dem Hauptargument für die eigene Gruppenposition - man kann zudem auch ein gegnerisches Argument entkräften

h.     der Debattenleiter achtet auf genaue Einhaltung der Zeitvorgabe und der Sprecherfolge

 

3.      Plenumsgespräch:

i.        am Ende der Debatte kann die Beobachtergruppe ein Wertungsgespräch über die Schlagkraft der Argumente führen mit Kriterien wie: sachlicher Gehalt - Überzeugungskraft - Glaubwürdigkeit - rhetorisches Geschick - etc.

j.        man nimmt die Ausgangsfrage wieder auf und kann mit einer Abstimmung schließen

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de