Erarbeitender Unterricht  (Günther Einecke, 2/04)

Die Unterrichtsform „erarbeitender Unterricht“ ist ein weiträumiges Arrangement verschiedener Unterrichtsmethoden, Arbeitsformen und Sozialformen in einer Unterrichtsstunde oder Sequenz.

Erarbeitender Unterricht setzt auf kooperative Arbeit der Schülerinnen und Schüler untereinander wie auch zwischen Lehrkraft und Schülern in einem  gemeinsamen sachbezogenen, einerseits selbständig entdeckenden und forschenden, andererseits kommunikativen Unterrichtsgeschehen. Dabei sind sowohl die Steuerung durch die Lehrkraft als auch die Eigenaktivität der Schülerinnen und Schüler in einer Problemlösesituation, unter einer Aufgabenstellung und mit einem Arbeitsziel zusammenzubringen und zu Ergebnissen zu führen, die die Schülerinnen und Schüler einen Lernzuwachs an Kenntnissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Einstellungen positiv erfahren lassen. - Die Rollen der Lehrperson wechseln zwischen Anregen, Beraten, Darbieten, Zuhören und Moderieren wie auch Steuern, Fordern, Aufgaben-Erteilen, Beobachten und Kontrollieren. Im erarbeitenden Unterricht sind  gleichermaßen möglich: das entdeckende Lernen und der induktive Lernweg wie auch das aufgabengesteuerte und deduktive Arbeiten, stärker gelenkte oder offene Unterrichtsphasen sowie eher diskursive Plenumsphasen und eher den Schülern überantwortete Arbeitsphasen.

Erarbeitender Unterricht wird fälschlich oft gleichgesetzt mit dem „fragend-entwickelnden Unterricht“ oder dem „Frontalunterricht“, der dann auch zumeist in moderner Tradition pauschal abgelehnt wird. - Zur Effizienz aber auch des gut strukturierten "lehrergesteuerten Unterrichts" kann man die Ergebnisse der Lernforschung heranziehen: vgl. Weinert und Baumert. - Trotz vielfältiger Diskriminierung vor allem der Steuerungsrolle des Unterrichtenden unter dem Vorzeichen größtmöglicher  Schülerorientierung als ineffizientes Herrschaftsgebaren wird die Lehrperson bei einem sach- und ergebnisorientierten sowie zugleich schülerorientierten anspruchsvollen Unterricht die Aufgabe übernehmen müssen, Schülerinnen und Schüler zu effizientem Arbeiten zu führen. Und dazu dient neben anderen Unterrichtsformen eben auch der funktionale Einsatz des erarbeitenden Unterrichts.

Erarbeitender Unterricht steht eindeutig im Gegensatz zum dozierenden, instruierenden und monologisierenden  Unterricht, der sich im Wechsel von Input, Memorieren und Kontrollieren bewegt,  zu einem im Ping-Pong-Stil abfragenden oder mäeutisch erfragenden oder auch unverbindlich Konversation treibenden "Gesprächsunterricht" sowie zur Freiarbeit, die in starker Individualisierung die Schüler selbständig an Materialien und Aufgaben arbeiten lässt, zumeist aber kaum diagnostisch angelegt ist, so dass die Wahl der Materialien nicht sehr gezielt erfolgt.  

 

Erarbeitender Unterricht ist natürlich altersangemessen im Wechsel mit anderen Unterrichtsformen anzusetzen: Unterricht, der eher von Spiel, Experimentieren, kreativem Schaffen und ästhetischem Erleben oder Inszenieren geprägt ist  -  übender Unterricht, in dem erarbeitete Lernstoffe gefestigt und angewendet werden  -  Projektunterricht  -   Selbstlernaktivitäten in Selbstlernzentren (Bibliothek, Mediothek, PC-Räume etc.)  -  ...

 

Für den erarbeitenden Unterricht ist der Unterrichts- und Lernprozess als ein Arbeitsweg zu verstehen, in dem die Schülerinnen und Schüler als die ernsthaft Arbeitenden anzusehen sind. Der Arbeitsweg ist im Stundenentwurf zu planen; dabei ist die Umsetzung der Planung in ihren Auswirkungen zu antizipieren. - Zu bedenken ist, dass neben der Motivation durch den Unterrichtsgegenstand (Thema und Material) und die Aufgabenstellung vor allem auch die Anstrengungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler eine große Rolle spielt. Sie wird oftmals erreicht, indem die Schülerinnen und Schüler an Auswahl- und Planungsprozessen im Vorfeld der Arbeitssituation beteiligt werden und indem ihnen der Nutzen der zu erreichenden, auch der von außen gesetzten Ziele (s. Lehrplan) plausibel gemacht wird. Ebenso ist es nötig, ihnen auf einer Metaebene mit didaktischem Sprechen die didaktisch-methodischen Entscheidungen und die über die Stunde hinausgehende Anwendbarkeit von Verfahren explizit klar zu machen und so allgemeine wie auch fachliche Arbeits- und Lernstrategien anzubahnen.

 

 Arbeitsweg im erarbeitenden Unterricht

Begegnung mit dem Unterrichtsgegenstand

Entwicklung einer Arbeitsaufgabe

Erarbeitung

Ergebnisvermittlung

Verarbeitung / Vertiefung

Bewertung / Transfer

lesen, hören, sehen; vortragen, vorführen, informieren: Texte, Materialien,  Medienausschnitte, kommunikative Situationen, ästhetische Inszenierungen;

völlig neu, aus einer Hausaufgabe;

durch Lehrer, Schüler,  Medien

Erstreaktion im Spontangespräch, Entdecken;

Problemeröffnung: explizites Formulieren einer Problemstellung, Ableitung eines Themas;

Entwicklung einer Suchrichtung und eines Arbeitsziels, Formulieren der  Arbeitsaufgabe(n);

ggf. Methodenreflexion;

Festlegung der Arbeitsorganisation: Rollenverteilung (in Gruppen), Zeitrahmen, gestaffelte Aufgabenstellungen, Art der Ergebnisse...

 

erforschen, lesen, schreiben, erörtern, bewerten,  Inszenierungen erproben;

Methoden einsetzen: Vorwissen abrufen, Arbeitsmittel nutzen,  markieren, selektieren, analysieren,

sich informieren, Informationen anwenden, rekonstruieren und konstruieren, analysieren, kritisch  reflektieren,  produzieren, kombinieren,  vernetzen; die eigenen Ergebnisse festhalten;  Präsentationen vorbereiten (Folien, Plakate...)...

Ergebnisse vortragen, medial präsentieren, sich gegenseitig zu der Ausgangsfrage informieren;

Ergebnisse in ein integrierendes Gespräch zum Ausgangsproblem einbauen;

das eigene Arbeitsergebnis selbst einstufen;

den Arbeitsprozess erklären und problematisieren;

Erfahrungen bei der Arbeit kritisch sichten, auch die gruppendynamischen

Klärungen, Präzisierungen;

die Ergebnisse erörtern; Integration:  Teilergebnisse in einen Zusammenhang bringen; Bezüge zwischen arbeitsteiligen Ergebnissen herstellen;

aspektorientierte Erörterung des Gesamtthemas: Gesprächsfortschritt nach Teilthemen ("Themeninseln"); Vertiefungen: des Problems, der Argumente, der  Methode, der Arbeit am Text, des fachlichen Wissens, Vernetzungen etc.;

Arbeitsergebnisse fixieren: Mitschrift, Tafeltext, Heftnotizen, Kurzdiktat, Eintrag in ein Regelheft, ...

die gemeinsame Ergebnislage mit Blick auf die Problemstellung am Anfang des Arbeitswegs einstufen, bewerten: Ertrag, Nutzen, Anwendbarkeit, Tiefe der Problemlösung;

Anwendbarkeit der Methoden;

Transfer: Anwendungsideen im folgenden Unterricht, Bezüge zu eigenen Erfahrungen, zum eigenen Leben = Fachtransfer / Alltagstransfer;

Ansätze der Weiterentwicklung

Lehrervortrag, Schülervortrag,

Darbietung, stille Rezeption,  Medieneinspielung...;

ggf. pre-reading-activities: Bildimpuls, brainstorming zum Thema, Ideenstern, Aufgreifen von Erfahrungen ...

individuelle Schülerbeiträge (Wirkungsäußerung, einzeln-still, offen im Plenum...), offenes Plenumsgespräch;

Vorgänge der Fokussierung durch L oder S im gelenkten Unterrichtsgespräch;

schriftliche Arbeitsvorschläge, Planungsgespräch...

Arbeit am Text, am Material, mit Zusatzmaterialien; Arbeitsblattverfahren;

Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit (arbeitsteilig, arbeitsgleich),

Arbeit an Stationen;

Bibliotheks-/ Mediotheksarbeit, Feldarbeit (s. Interviews);

Fixierungen im Heft

Kurzvortrag mit Visualisierung;

Poster;

Präsentation;  Einzelvortrag - verteilte Vortragsrollen;

Darbietungen: Standbild, Rollenspiel;

handout;

Podiumsdiskussion;

aktives Zuhören;

Notizen anfertigen;

Achtung: bei Gruppenarbeit kommen in einer 45'-Stunde i.d.R. nur 2 Gruppen (von z.B. 5) zum Ergebnisvortrag!!

 

diskursive Verarbeitung im

Plenumsgespräch;  Unterrichtsgespräche in gezielt gewählten Varianten: freies - moderiertes -  gelenktes Gespräch; Debatte;

schriftliche Kommentierungen;

vertiefender neuer Blick in den Text;

strukturiertes Tafelbild;   ...

diskursiv im offenen Plenumsgespräch;

still, schriftl. mit Bewertungsbögen;

mit mindmaps zur Weiterentwicklung; mit kurzem Austausch in Partnerarbeit;

kreativ mit eigenen Transfertexten; Vorschläge zu sinnvollen Hausaufgaben...

 

>> dieser Raster als doc-Datei in sw zum Ausdrucken!

[weitere Aspekte zum "erarbeitenden Unterricht" - s.: Stundenentwurf / Fachdidaktik / Antizipation / Dramaturgie / Phasen / Phasenmethodisierung / Textarbeit / Sequenz / Übung / Produktionsorientierung / Unterrichtsgespräch / Oberstufenarbeit / Abiaufgaben]

 

auch zum Thema: http://www.ifa-verlag.de/QUALIFIZ/WEITERBI/FORTBILD/AEVO/DOZENTEN/METHODEN/ERARBEIT.HTM

 

Nähe zur "aktivierenden Didaktik", s.: http://www.learn-line.nrw.de/angebote/greenline/lernen/grund/cl_didaktik.html

 

Engere Auffassungen von "erarbeitendem Unterricht" nur als begrenzte Unterrichtsmethode neben dem "darbietenden" und "aufgebenden" Unterricht oder die Gleichsetzung mit "fragend-entwickelndem" Unterricht oder "Unterrichtsgespräch" finden sich in: 

http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/UNTERRICHTSFORMORD/PREISS/method21.html

http://bebis.cidsnet.de/weiterbildung/sps/allgemein/bausteine/gestaltung/untmethode.htm

http://www2.uni-jena.de/didaktik/docs/dialektischedidaktik.pdf

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de