Die Wandzeitung als Hypertext zu einer literarischen Reihe (Sekundarstufe II)

 

Methode: schülerorientiertes Verfahren - Lernen durch Visualisieren

Ziel: „Gesamt-Text“ über alle erarbeiteten Ergebnisse als Wandzeitung mit verschiedenen Textsorten - auf Poster, Tapetenrolle u.ä. -  Vernetzung von Teilergebnissen: Beziehungen zwischen den Teilen markieren (Querverweise/Links) - Wahrnehmung der Netzarchitektur - Springen zur individuellen Nutzung von Knoten zu Knoten

Aufgabe: Schülerinnen und Schüler erarbeiten komplexe Themen an einer Ganzschrift, zu einem Autor, zu einer Epoche

 

         Produktion in Gruppen-, Partner- oder Einzelarbeit: Verfassen von verschiedenen Textsorten in verschiedenen Medien:

-     analytische Texte: z.B. Textanalyse - schriftliche Szenenanalyse - Konfliktanalyse - Kommuni­kationsana­lyse - Stil- und Sprachanalyse - Problemanalyse - Problemerörterung - Interpretation - Rezension - Textkommentar - Figurenkonstellation - Spannungsbogen - Analyse zeitgenössischer Rezensionen - Ana­lyse theoretischer Texte zur Literatur- / Kunsttheorie der Epoche - Analyse der „historischen Differenz“ zum Textverständnis - vergleichende Untersuchung von Stellen in ver­schiedenen Literaturgeschichten - etc.

-     informierende Texte: z.B. allgemein-politischer Überblick zu jener Zeit - biografische Informa­tion zum Autor - Lexikonartikel zur Epoche - Erläuterungen zur Gattung - Sachtexte zum Pro­blem im literarischen Text - literaturgeschichtlicher Textabschnitt - Referat zum Autor, zur Epo­che - Informationen über andere Autoren der Epoche - Information über ausländische Literatur zur selben Epoche und zum Epochenstil - Vergleich mit anderen Epochen - etc.

-     produktive und kreative Texte: z.B.  Erinnerungs-Cluster zum Leseeindruck - Szenisches Le­sen auf Au­diokassette - Standbilder auf Fotoposter (am besten Digitalkamera) - Videomitschnitt eines Szeneanspiels (ggf. mit „freezing“), einer Pantomime, einer szenischen Darstellung - (hinzuerfundene) Briefe, Tagebuchnotizen, Testamente, Anfragen, Bitten, Beschwerden ... ver­schiedener Textfiguren - Interview mit einer Textfigur - Reportage, Denkschrift, Zeitungsbe­richt... über die sozialen Verhältnisse im Originaltext - Beratungsgesprä­che, Briefkasten-Texte zu den psycholo­gischen Problemen der Figuren - Gerichtsverhandlung über die Schuldfrage - hinzu­erfundene, den Handlungsverlauf verändernde Szene mit Linie der Konsequenzen - Co­vertext und Titelbild für die Buchausgabe - Entwurf  von Kulissen und Requisiten - Streichfassung von Sze­nen für eine Aufführung - Werbeplakat zu einer Aufführung - Fotowand zum histor. Umfeld - etc.

         Texte für verschiedene Adressaten anlegen: Mitschüler im Kurs - jüngere Schüler - Eltern - allgemeine Öffentlichkeit - Klau­sursituation - literarisch Interessierte - Nichtleser - Multimedia-Freaks - etc.

         Texte in verschiedenen Kooperationsformen anlegen: individuell - Partnerarbeit - 3er-Team - 5er-Gruppe

         Schreibprozess und Arbeitsprozess beachten: Quellen erschließen (Bibliothek, Mediothek, Handapparat), Texte konzipieren, formulieren (Heft, Computer), überarbeiten, abschließen, veröffentli­chen - Inszenie­rungen planen (ggf. Storyboard), technische Mittel bereitstellen, proben, ausfüh­ren, korrigieren, vor­führen

         Verknüpfungen herstellen: Gesamtmasse der Produkte sichten - Verbindungen erklären - Hinweise zur Schnell­information - Hinweise zur Vertiefung - verknüpfende Überblickstexte schreiben - etc.

 

 

Beispiel - „Naturalismus - G. Hauptmann, Vor Sonnenaufgang“ (Wandzeitung - Hypertext)

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de