Sicherung des Textverständnisses

 

vor weiteren produktionsorientierten, gestaltenden, problematisierenden, interpretierenden und handlungsorientierten Aktivitäten mit Texten

zunächst Sicherung des Textverständnisses !

 

Voraussetzung: Schülerinnen und Schüler lernen im Unterricht auch die verschiedenen Textsorten kennen und üben den Umgang mit ihnen:

Traditionell die fiktionalen Texte + nicht-fiktionalen Texte (Sachtexte); im PISA-Konzept wird zudem unterschieden zwischen „kontinuierlichen Texten“ (Erzählungen, Beschreibungen, Protokolle, Gutachten, Zeitungsmeldungen, Kommentare...), die linear von oben nach unten zu lesen sind, und „nicht-kontinuierlichen Texten“ (Info-Blätter, Listen, Verzeichnisse, Tabellen, Grafiken, Landkarten ...), bei denen der Leser die Beziehungen zwischen den einzelnen Elementen selbst herstellen muss.  

 

Explizite Übung von texterfassenden Aufgaben: Die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit komplexen Analyse- und Interpretationsaufgaben (in Form der traditionellen komplexen Texte) befassen, sondern mit gezielten knappen Aufgaben, die das Textwissen direkter kontrollieren.

Solche Überprüfungsaufgaben wären auch als eine erste Aufgabengruppe am Anfang einer traditionellen Klausur möglich.

Aufgabentypen

 

Mündlich

           knappe Inhaltswiedergabe (auch auf mehrere Schüler verteilt)

           Resümee der wesentlichen Informationen

           Benennung neuer Fakten

           Angabe der wichtigsten Fakten

           Nennung von Schlüsselbegriffen

           Erklärung zentraler Begriffe

           Antwort auf einzelne Kontrollfragen zum Text

           Vorgabe richtiger und falscher Informationen/Thesen aus dem Text zur Einstufung als richtig/falsch durch die 

      Schülerinnen und Schüler

           Angabe der verschiedenen Teilthemen eines Textes

           Gliederung durch Zwischentitel

           Erklärung des Textstandpunktes bei argumentativen Texten

           Erläuterung der bei stillem Lesen markierten Stellen

           gezielte Bewertung eines Sachverhalts etc.

           Ausformulierung der Textaussage

           mündliche Paraphrase eines Textabschnitts

 

Schriftlich

     multiple choice-Aufgaben:  man formuliert Abfrage-Aufgaben zu Textinformationen – dann werden dazugehörige falsche und richtige Antworten vorgegeben; die Schülerinnen und Schüler kreuzen die richtige(n) Antwort(en) an

     Richtig-Falsch-Beurteilung von Thesen zum Text (Thesenkatalog)

     Identifikationsaufgaben (vorgegebene Textinformationen in Zeilen wiederfinden)

     Zuordnungsaufgaben (z.B. verschiedene Äußerungen von Sprechern im Text zu den zugehörigen Figuren-Namen)

     Lückentextaufgaben

     Sortieraufgaben (z.B. Gliederungsüberschriften)

     Erklärungsaufgaben (z.B. konkrete Sachverhalte und Details)

     Freiantwortaufgaben (z.B. zu Handlungsmotiven)

     Interpretationsaufgaben (Leitfragen zu bestimmten Aspekten)

     Resümee zum Text 

     freie Textwiedergabe nach Lektüre ohne (!) vorliegenden Text

     entfernt liegende Textteile eines Textes aufeinander beziehen: Bezüge erklären

     Konspekt: Strukturskizze zur Folge der Teilthemen bzw. zur Entwicklung des Gedankengangs  (Verlaufsdiagramm) oder zur Logik des Gedankengangs (Strukturdiagramm)

     Begriffserklärung (aus dem Kontext)

     Verbalisierung von Grafiken/Tabellen etc.

     Textsortenwissen einsetzen: Typus des Textes bestimmen und von daher die Intention erläutern

     Verknüpfung der Textinformationen mit dem  Reihenzusammenhang, mit einer Ausgangsfrage, mit Vorkenntnissen

     Einbau in historische, systematische oder personenbezogene Zusammenhänge

     Anwendung der Informationen auf neue Problemstellungen

     Anwendung  der  Informationen auf die eigene Situation, den eigenen Erfahrungshorizont etc.

     Beziehungen zwischen Informationsmodulen (verschiedenen Texten, Bildern, Tabellen) herstellen

     in einem vorgegebenen Fließtext aus Zeitungen/Zeitschriften die darin enthaltenen (verborgenen) verschiedenen Textsorten erkennen: der Text besteht z.B. aus Abschnitten mit Schwerpunkt Bericht, Kommentar, Interviewausschnitt, Zahlengruppen als Basis für ein Diagramm, ...

     expliziter Einsatz fachspezifischer Analyseverfahren: paraphrasierender Zugriff auf Textzentren (Focus-Methode, Grzesik) / Untersuchung des Aufbaus, der Textstruktur / Argumentationsanalyse: Voraussetzungen, Thesen, Begründungen, Beispiele, Entgegensetzungen, Definitionen .. / Stilanalyse / semantische Analyse / rhetorische Analyse etc.

     Textkritik - Kritik der Ausgangsposition und der Argumentation des Textes

     als Leser Stellung nehmen und werten: Klarheit, Glaubwürdigkeit, Realitätsbezug, Angemessenheit, ...

     Erörterung der Wertstellungen des Textes

     den Nutzen der Textinformationen einschätzen: Nutzen der Information für die weitere Arbeit, für die eigene Erkenntnis, für informelle Unterhaltung, für die Wissenserweiterung, für eine gezielte Suche ...

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de